Inbetriebnahme der Laminas 2700 Schale - erster Tag

 

Die Vorbereitungen für die Inbetriebnahme des Laminas 2700-Gerichts begannen am Freitag, dem 31. Juli 2020. Der Himmel war völlig wolkenlos und die Sonne brannte den ganzen Tag, so dass die Temperaturen auf 30 ° C stiegen. Deshalb habe ich bis zum Abend um 18:00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit mit der Arbeit begonnen.

Der Ausgangszustand war eine am EGIS-Positionierer angebrachte Schale. Ich hatte ein Programm auf meinem Laptop, mit dem ich die Schüssel in Azimut- und Höhenrichtung bewegen konnte. Ich habe VU + Duo2 als Empfänger verwendet. Ich bin ziemlich weit vom Satellitenempfänger im Wohnzimmer bis zum Platz der Schüssel entfernt, daher habe ich für die ersten Versuche ein 45 m langes Koaxialkabel Belden H125 CU verwendet, das für die endgültige Installation benötigt wird.

Die Aufgabe bestand darin, das Signal von jedem Satelliten zu erfassen. Ich war der erste, der die Position 28,2 ° O gewählt hat. Im europäischen Strahl befindet sich ein Satellit mit einem starken Signal, mit dem die richtige Richtung der Schüssel ermittelt werden kann. Anschließend gibt es im britischen Strahl Satelliten mit einem ausreichenden Bereich schwacher Signale, um die Fähigkeiten der Schüssel zu testen.

Da ein Freund nicht wusste, was ein starkes europäisches Strahlsignal von einer so großen Schüssel für einen herkömmlichen Konverter bedeuten würde, brachte er drei verschiedene LNBs zum Vergleich mit.

Abb. 1 - LNB Inverto Black Pro

Abb. 2 - LNB MTI AP8-TW

Abb. 3 - LNB Invacom SNF-031

Wir waren die ersten, die den MTI AP8-TW LNB verwendeten. Meine Idee einer bequemen Montage vom Boden aus übernahm bald. Selbst wenn die Parabel maximal geneigt war, musste von den oberen Sprossen der Leiter aus gearbeitet werden.

Abb. 4 - LNB-Montage

Ich hatte keine Ahnung, wie lange es dauern würde, das erste Signal aufzunehmen. Nirgendwo im Internet bin ich auf ein Verfahren gestoßen, mit dem ich zum ersten Mal eine große Schüssel mit einem engen Abstrahlwinkel zielen kann oder wie lange es dauern kann. Aber der Abstrahlwinkel meiner Schale von 0,75 ° deutete darauf hin, dass es sich um eine Suche nach einer Nadel im Heuhaufen handeln würde. Die erste Idee, dass wir nur mit einer Parabel den ganzen Himmel überqueren würden, war offensichtlich unrealistischer Unsinn.

Für die erste grobe Orientierung habe ich mich für den EGIS-Impulszähler entschieden. Zuerst habe ich einen Kompass verwendet, um die Rückwand des EGIS-Positionierers nach Norden zu richten, wie durch den Pfeil darauf angezeigt. Dann drehte ich das Rohr des Stützmastes um einen Versatzwert von 25,5 ° nach Westen. Dies ergab ungefähr 30 mm am Umfang des Stützrohrs mit 133 mm Durchmesser. In dieser Position sollte der Nullpunkt des EGIS-Positionierers in Richtung 90 ° des magnetischen Azimuts liegen. Aus der Kenntnis der Anzahl von 200 Impulsen pro Grad berechnete ich, dass für die Satellitenposition 28,2 ° E, dh den magnetischen Azimut 160,1 °, der EGIS auf den Wert von 14020 Impulsen eingestellt werden muss. Für die Höhe habe ich auf die gleiche Weise berechnet, dass der EGIS auf 17600 Impulse eingestellt werden muss. Vorausgesetzt natürlich, dass das Maststützrohr ideal vertikal positioniert ist.

Wir haben einen Orientierungsneigungsmesser auf den Tragrahmen der Schüssel gelegt. Nach seinen Angaben sollte die korrekte Höhe 2 ° größer sein als die aus den berechneten EGIS-Impulsen eingestellte Position. Aber wir haben nicht wirklich an die Genauigkeit dieses Geräts geglaubt.

Hinter der Schüssel haben wir ein improvisiertes Kontrollzentrum geschaffen. Es bestand aus zwei Tischen. Der erste war ein Satellitenempfänger mit einem Monitor und flüssigen Snacks. Auf dem anderen Tisch stand ein Laptop zur Steuerung des Aufnahmegeräts.

Abb. 5 - Kontrollzentrum

Wie erwartet war das Signal vom Satelliten nach dem Starten aller Geräte und dem Einstellen der erwarteten Position am Positionierer Null. Also fing ich an, die Platte vorsichtig in Azimutrichtung in beide Richtungen zu bewegen. Wir haben kein Signal empfangen. Wir folgten dem Rat des Neigungsmessers, erhöhten die Höhe ein wenig und fuhren den Azimut erneut um die erwartete Position. Signal immer noch Null. Wir haben diesen Vorgang mehrmals wiederholt und immer noch nichts.

Obr. 6 - Orientierungsneigungsmesser

Zu diesem Zeitpunkt kamen Zweifel auf, ob es Unsinn war, die versetzte Schale horizontal zu drehen. Als ich darüber nachdachte, in welche Richtung die Suche erweitert werden sollte, kam ich zu dem Schluss, dass ich einen größeren Fehler in Richtung Azimut haben würde. Einerseits habe ich nicht wirklich an die Genauigkeit des Kompasses geglaubt, zusätzlich zum Kompassfehler wird ein möglicher Fehler beim Drehen des Stützrohrs um einen versetzten Winkel hinzugefügt. Als ich das Gericht betrachtete, hatte ich das Gefühl, dass es weit nach Osten zeigt. Ich vertraute der berechneten Höhe viel mehr.

Für die nächste Stunde bewegte ich daher die Parabel mit zunehmender Streuung in Richtung Azimut. Und dann erschien plötzlich ein Signal mit einer Stärke von etwa 0,7 dB. Mein Kollege und ich jubelten, tranken zum Sieg und begannen, die Höhe zu bestimmen. Leider habe ich, egal wie sehr ich es versucht habe, nicht mehr als 1,4 dB erreicht. Mit einem solchen Signal hat der Empfänger nichts abgestimmt, sodass wir keine Ahnung hatten, ob es sich um ein Signal von einem völlig anderen Satelliten handelt. Also beschlossen wir, einen anderen LNB zu probieren. Nach dem Trennen des Koaxialkabels vom LNB sprang das Signal auf 6,7 dB. Daraus wurde deutlich, dass wir kein nützliches Signal aufnahmen, sondern nur einige lokale Störungen. Nach dem Anschließen des Invacom SNF-031 LNB war das Signal wieder Null.

Dieser LNB schien etwas widerstandsfähiger gegen Störungen durch ein starkes Fremdsignal zu sein. Also wiederholten wir mit diesem Konverter die Bewegung der Parabel entlang des ausgewählten Himmelsabschnitts. Immer noch Nullsignal. Zu diesem Zeitpunkt haben wir bereits die Idee geäußert, dass ein horizontal versetztes Gericht Unsinn ist. Enttäuscht fragte ich mich, ob es Sinn machte, fortzufahren. Da es bereits 22 Uhr war und alle Erfrischungen getrunken waren, beschlossen wir nach drei Stunden vergeblicher Bemühungen, die Experimente für diesen Tag zu beenden.

Abb. 7 - Nachtsicht

Aber ich konnte einen solchen Fehler nicht akzeptieren. Ich begann zu überlegen, ob ich versuchen sollte, einen anderen Satelliten mit einem starken Signal zu finden. Deshalb kehrte ich in den Garten zurück, berechnete die theoretische Position des Astra 19,2 ° O und fing wieder an zu fischen. Und wieder vergebens. Zu dieser Zeit dachte ich nicht mehr darüber nach, ob die getesteten Anweisungen des Gerichts echt waren oder nicht. Ich sprang über die Höhe und passierte den Azimut im Bereich von mehr als 90 °. Und gegen 23:30 Uhr stieß ich endlich auf ein 10,5-dB-Signal. Es war wirklich ein Astra 19,2 ° E. Das erste Programm, das ich auf dem Monitor sah, war deutscher DMAX.